Projekt                              "Maria Bea MErscher"

Dr Maria Bea Merscher ist eine junge Kollegin in Ausbildung zur Kinderärztin mit spezifischem Interesse in pädiatrischer Infektiologie und hat einen Master in Public Health. Dr Merscher wird im Februar und März 2019 für souffle2vie  im "Institut de Nutrition et de Santé de l'Enfant" (INSE) eine detaillierte epidemiologische Bestandesaufnahme machen betreffend der Aktivitäten in dieser einzigen tertiären Neonatologie des Landes. Ferner wird sie mithelfen, eine Datenbank einzurichten, die es den guineischen Kollegen erlauben wird, epidemiologische Daten kontinuierlich zu erheben und sämtliche zukünftige Projekte auf ihre Qualität hin zu analysieren. 

Anlässlich eines  Informations- und Fundraisinganlasses hat Frau Dr Merscher am 22. Oktober 2018 im Festsaal des Triemlispitals in Zürichüber ihr Projekt Auskunft gegeben.  

Sie können dieses Projekt ganz konkret unterstützen mit einer Spende mit dem Hinweis  "Projekt Maria Bea Merscher".

Werde Souffleur2vie / souffleuse2vie

Werden Sie Teil von souffle2vie  und melden Sie sich an als souffleur/souffleuse2vie !

Für minimal SFr 20.- / Jahr werden wir Sie regelmässig auf dem Laufenden halten über die neusten Aktivitäten, Projekte und deren Entwicklung.

Mit Ihrer Spenden können Lebensgeschichten verändert werden!

Schreiben Sie sich ein als Souffleur/Souffleuse2vie unter folgendem Link:

Projekt                                    "The Race for Oxygen"

Bildlegende: Nicht-Funktionierender Sauerstoffkonzentrator. Anstelle von > 92% Sauerstoff liefert er nur 21% (= Raumluft).

Der grösste Anteil der Neugeborenen-Sterblichkeit ist verknüpft mit Atemnot, begründet durch die Lungenunreife der Neugeborenen und die Anpassung an das Leben ausserhalb des Mutterleibes.

Die Gabe von Sauerstoff ist eine Grundvoraussetzung für die Atemunterstützung von Patienten mit Atemnot. Sauerstoffstofftherapie ist jedoch in den Neugeborenen-Abteilungen Guineas bis heute nur in vereinzelten Kliniken und Auch nur zeitweise verfügbar, in der Mehrzahl aller Gebärabteilungen jedoch vollständig inexistent.

Mit dem Projekt "The Race for Oxygen" möchten wir in den nächsten Wochen SFR 11'000.- sammeln, um in der neonatalen Instensivstation des grössten Universitätsspitals von Guinea eine dauerhafte Sauerstoffversorgung zu installieren. In Zukunft soll dann diese Atemunterstützung im ganzen Land verbreitet werden und zur Anwendung kommen, in Zusammenarbeit mit unseren guineischen Partnern.

 

Ihre Gabe zugunsten des Projektes "Race for oxygen" kann ganz konkret Leben retten!

Eine ganze Equipe von Berufsleuten des Departementes Frau-Mutter-Kind des Unispitals von Lausanne sind den ganzen oder einen Teil des Lausanne Marathon gerannt  mit Unterstützung von Sponsoren und haben so das erste Drittel des benötigten Kapitals gesammelt. Die Liste dieser Coureurs/Coureuses2vie finden Sie hier.

Unterstützen auch Sie dieses Projekt und verbessern Sie die Ueberlebenschancen der Neugeborenen in Guinea. 

Wenn die 100% Marke des Finanz-O2-Meters erreicht ist, kann eine dauerhafte und konstante Sauerstoff-versorgung der Neugeborenen in Guinea beginnen.